Prävention

2. Säule Prävention

Für mich beginnt die Präventionsarbeit schon beim Streetwork.

Eine der wichtigen Schritte in die richtige Richtung.  Die Prävention muss in den Köpfen der Menschen beginnen. Prävention darf nicht ein “Feuerwehreinsatz “ sein, wenn es schon brennt und zu spät ist.

Die Leute aus Stolzenau kennen mich und ich Sie. Es erleichtert mir persönlich, aber auch im Rahmen des Vereins 378 Grad die Arbeit fortzusetzen. Die Beziehungsarbeit hat sich gelohnt. Das Fundament ist da, jetzt kann weitergebaut werden.  Angebote, die im Kontext der Präventionsarbeit anzusiedeln sind, sollten auf Nachhaltigkeit hingearbeitet werden.

Wichtige Beobachtungen konnte ich in den letzten 15 Jahren machen:

Es bleibt viel bei Theoriedenken. Viele Konzepte sind einfach gescheitert weil sie zu theoretisch waren.

Die zweite Säule “Prävention“ ist wiederum praktisch verankert. Hier finden wir als aller Erstes die Sportangebote. Der Verein hat die Genehmigung zur Nutzung der Sporthalle erhalten.

Unser Angebot stellt kein Konkurrenzangebot gegenüber anderen Vereinen dar.

Es kommen sehr viele junge Leute. Dieses zeigt uns als Verein, dass wir im richtigen Denken liegen. Denn wer Mittwoch und Samstag kommt, der hat sich bewusst entschieden am Sport teil zu nehmen, unter Leute zu sein, die sich zum neuen straffreien und suchtfreiem Leben entscheiden.

Bewusst für die neue Route 378 Grad!

Sportarten wie Fussball, Basketball, Fitness und Laufen sind dort zu finden. Die Gruppe entscheidet was gemacht wird.

                    „Ankommen- Durchatmen- Besinnen“

Fernziel ist eine Reintegration und Teilhabe in der Gesellschaft! Wir sehen in jedem Menschen Talente und Fähigkeiten . Mit diesen Talenten kommen die Menschen zu uns.

Wir helfen ihnen ihre verborgenen Schätze wieder an die Oberfläche zu holen. Aus eigener Erfahrung klappt es ganz gut. Der Verein 378 Grad, will soweit gehen dass wir Menschen sogar Fortbildungen möglich machen im Rahmen der finanziellen Hilfe, Kooperation und Netzwerken mit anderen Trägern bis hin zur festen Arbeitsvermittlung.

Das ist Kriminalprävention und Suchtprävention in unserem Sinne.

Wir wollen die Menschen spüren lassen, dass es sich lohnt eine neue Route einzuschlagen.

Als angehender Diakon können und dürfen auch Gespräche im seelsorgerlichem Bereich Raum finden.